Gesundheit und Hygiene

 

Ernährung

Ich lege viel Wert auf eine gesunde abwechslungsreiche Kost. Dazu gehören Obst, Gemüse, Vollkornprodukte, Milch und auch Fleisch und Fisch. Zum Frühstück gibt es Brot oder Knäckebrot mit abwechselndem Aufschnitt und Milch zum Trinken. Obst und Gemüse stehen als Snack zwischendurch und auch zum Frühstück bereit. Zum Trinken gibt es Mineralwasser.

Kein Kind wird zum Essen gezwungen. Es ist ganz normal, wenn Kinder mal keinen Hunger haben. Wenn ein Kind das Mittagessen nicht mag, gibt es als Alternative Brot, Obst und Gemüse.

 

Hygiene

Vor und nach dem Essen müssen sich die Kinder die Hände waschen. Die Kinder, die keine Windel mehr tragen, natürlich auch nach dem Toilettengang.
Jedes Kind hat ein eigenes Handtuch, diese werden mindestens alle 2 Tage gewaschen. Spielzeug, welches von den ganz Kleinen in den Mund gesteckt wird, reinige ich täglich, alles andere, wenn es verschmutzt ist.

 

Krankheit des Kindes

Kranke Kinder gehören zu ihren Eltern nach Hause.  Krank bedeutet für mich Fieber, Magen-Darm-Erkrankungen und alles was ansteckend ist oder wenn sich das Kind sehr unwohl fühlt. Ein einfacher Schnupfen oder Husten zählt für mich nicht dazu. Bitte lassen Sie ihr krankes Kind zuhause, um ihm die Möglichkeit zu geben, richtig gesund zu werden und auch damit sich die anderen Kinder nicht anstecken. Wenn ich der Meinung bin, dass ein Kind abgeholt werden, muss rufe ich die Eltern an.

 

Sauberkeitserziehung

Sauberkeitserziehung setzt eine gewisse körperliche Reife voraus. Das heißt, dass bestimmte Muskeln und Nervenbahnen ausgebildet sein müssen, damit das Kind seine Blase und Darmmuskulatur kontrollieren kann. Erst ab einem Alter von eineinhalb bis zwei Jahren können Kinder merken, dass die Harnblase oder der Darm voll sind. Zu frühe Sauberkeitserziehung kann später zu massiven Problemen oder Rückfällen führen.

Erst wenn ein Kind von sich aus bereit ist auf die Toilette oder das Töpfchen zu gehen, werde ich es darin unterstützen. Mit Absprache der Eltern wird die Windel ausgelassen und mehr Wechselkleidung hinterlegt.

 

Medikamente

Wenn ihr Kind ein Medikament einnehmen muss, brauche ich dies schriftlich und mit Angaben vom behandelnden Arzt. Ansonsten darf ich den Kindern keinerlei Medikamente oder Salben geben. Wenn sie sich verletzen, kann ich die Wunden nur mit klarem Wasser ausspülen und ein Pflaster drauf machen. (Pflaster werden im Vertrag schriftlich festgehalten, da ich auch diese sonst nicht verwenden darf)

Medikamente, die sie mir für ihr Kind mitgeben, verschließe ich in einem Medikamentenschrank.